Trainer-Examen im Sack

Trainer-Examen im Sack

Hannover, 16. auf 17. Dezember 1997: Die Nacht in meinem Hotelbett war nicht gerade die erholsamste. Immer wieder wachte ich auf und musste an das bevorstehende Examen denken. Ein ganzes Jahr hatte ich intensiv gebüffelt und mit den 7 Ausbildungs-Kollegen in meiner Gruppe gearbeitet, angeleitet von unserem Lehrtrainer. Jetzt kam die Stunde der Wahrheit: mittags um 12 Uhr war ich an der Reihe. Mündliche Prüfung. Die schriftliche Arbeit lag schon hinter mir – Ergebnis noch unbekannt.

12 h: Äußerlich ein Lächeln auf den Lippen, innerlich Stress-Schübe. Ich hatte 5 Minuten Zeit, um den Raum, in dem ich ein „Mini-Training“ zu simulieren hatte, herzurichten. Mit allem Zick und Zack. Im Stuhlkreis um mich herum als „Teilnehmer“ meine Kollegen und … SIEBEN Prüfer! Nach dem 20-minütigen „Micro-Workshop“ hatte ich mich den Fragen der Prüfer, allesamt renommierte Lehr-Supervisoren, zu stellen. Und die hatten es in sich. Besonders Herr Dr. F., der klinische Psychologe, war sowas von unerbittlich, dass mir schon ganz anders wurde. Und alle machten Pokerface. Endlich, nach gefühlten 2 Stunden, wurde ich entlassen. Um 17 h sollte das Ergebnis verkündet werden. Also nochmal 3 Stunden Adrenalin. Würde ich durchfallen? Würde ich es geschafft haben? – Ich hatte! Mit Bravour sogar.Bild 22

Urkunde TrainerausbildungUrkunde TrainerausbildungÜberglücklich nahm ich mein „Trainer-Examen“ entgegen.

Abends dann, was sonst, wurde gefeiert! Die folgende Nacht bzw. das, was davon noch übrig war, habe ich geschlafen wie ein Stein. Und am nächsten Tag in Bremen ging ich wie geplant zum Finanzamt und verkündetet dort Herrn Meier: „Es soll O-Büro heißen, und es will jetzt Steuern zahlen.“ Das O-Büro war gegründet. IMG_0109

Seither weiß ich zu mehr denn je zu schätzen, was wir alles gelernt und erfahren hatten, nicht zuletzt zum Thema Stress-Management. Stress & Salutogenese, zwei untrennbare Freunde. Salutogenese (lat.: Wege zum Heil) ist eine noch junge Wissenschaft, erst wenige Unis haben einen Lehrstuhl. Wer mehr wissen will: Das O-Büro bietet einen spannenden Workshop zum Thema „Stress – mein treuer Freund“, auch als After-Work-Mini-Workshop.